Paraguay Klima

Paraguay Klima

Paraguay, zentral zwischen dem 20. und 28. Breitengrad gelegen, wird in zwei Regionen geteilt, die verschiedene Klimazonen haben. Das Paraguay Wetter ist geprägt durch die Trockenzeit, die in die Monate von Mai bis Oktober fällt, während die Niederschläge in den Monaten von November bis April fallen. Das Klima Paraguay bezüglich der Temperaturen verändert sich speziell in dieser Hinsicht während des gesamten Jahres kaum und ist fast konstant. Die Höchsttemperaturen in den heißesten Monaten von November bis Februar können durchaus über 40 Grad Celsius betragen.

 

Die Klimazonen in Paraguay

1. Region Paranena
Die Region Paranena, die östlich des Rio Paraguay liegt, hat ein feuchtes subtropisches Klima, das in den Sommermonaten von November bis März von warmen Winden aus nordöstlicher Richtung profitiert. Im Paraguay Klima liegen dann die durchschnittlichen Höchsttemperaturen zwischen 24 und 29 Grad Celsius und es ist keine Seltenheit, dass auch 37 Grad Celsius erreicht werden können. In diesen Monaten werden beim Klima Paraguay während des Tages 25 Grad Celsius gemessen. Die stärksten Niederschläge fallen zwischen den Monaten März und Mai, sowie im Oktober und November.

2. Südliche Region
Im Süden von Paraguay sind die Niederschläge gleichmäßig über das gesamte Jahr verteilt, da Paraguay ein fast ebenes Land ist und die Temperaturen in den Sommermonaten gleichmäßige Grade verzeichnen. Im Osten von Paraguay herrscht eine höhere Luftfeuchtigkeit und in den Wintermonaten können die Temperaturen auch unter 0 Grad Celsius fallen, da die kalte südliche Polarluft dieses erwirkt.

Reisezeit-Empfehlungen

Wegen der großen Sommerhitze ist zu empfehlen, eine Reise nach Paraguay in den Monaten von Mai bis September zu planen. In diesem Zeitraum sind die Temperaturen wesentlich angenehmer, da im Juli der kälteste Monat ist und darum sollte warme Kleidung ein Muss sein. In der südlichen Hemisphäre können die Sommermonate empfindlich heiß werden und die Temperaturen können durchaus 40 Grad Celsius erreichen. Aufgrund dieser Tatsache sollten Trekking- oder Besichtigungstouren unbedingt vermieden werden, denn extreme Anstrengungen wären die Folge. Da besonders im Gran Chaco während der Regenzeit viele Landesteile in Sumpflandschaften versinken, ist eine Reisezeit nicht zu empfehlen.

Klimaveränderungen

Die auf der Welt stattfindenden Klimaveränderungen, die sich durch heftige Unwetter ausdrücken, haben auch Paraguay betroffen, allerdings erstaunlicherweise im positiven Sinne. Das Ergebnis ist, dass beim Paraguay Wetter, die Heftigkeit und Häufigkeit früherer Unwetter in den vergangenen Jahren stark abgenommen hat. Das bedeutet, dass sich im Sommer die heißen Nächte häufiger abkühlen, was als besonders angenehm empfunden wird, denn in der Vergangenheit gehörten Temperaturen von 18 bis 21 Grad in Sommernächten zur Seltenheit. Auch die heftigen Gewitter und Regenmassen vergangener Jahre haben abgenommen und Fachleute sprechen von einer eventuellen Klimaverschiebung des Paraguay Klima.

Jahreszeiten

In den Monaten November und Dezember können die Besucher den Frühling in Paraguay besonders genießen, da sich hier die Flora in ihrer besonderen Blütenfülle zeigt. Von Dezember bis März jeden Jahres, wo vorwiegend schönes Wetter herrscht, kommen auch Tage der Regenzeit, die wöchentlich etwa einmal gerne ertragen werden. In den Monaten März bis Ende Mai wird es herbstlich in Paraguay, wo nur ganz wenige Bäume ihre Blätter verlieren, so dass hier der sogenannte „Winter“ im Grünen stattfindet und alles trotzdem blüht.

 

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

5 + 5 =