Deutsche in Paraguay

Deutsche in Paraguay

Paraguay ist bei Deutschen ein beliebtes Land zum Auswandern beziehungsweise Einwandern. Das liegt an dem milden Klima und an den immer noch annehmbaren Kosten für den Lebensunterhalt, aber auch an den Erfahrungen die deutsche Einwanderer in der Vergangenheit in diesem Land gemacht haben. Paraguay ist auch immer noch ein ziemlich dünn besiedeltes Land und bietet viel Platz für den Einzelnen. Es mag aber auch eine Rolle spielen, dass sich die Paraguayer selbst als sehr glücklich einschätzen, was man aus Meinungsumfragen in den Jahren 2012 und 2013 weiß.

Paraguay, ein Einwanderungsland für Deutsche

Etwa 5-7% der Einwohner von Paraguay stammen aus Deutschland oder sind zumindest deutschstämmig. Vom 18. Jahrhundert bis nach dem 1. Weltkrieg kamen zunächst die Mennoniten aus Russland nach Paraguay. Sie wurden in Russland verfolgt und suchten die Sicherheit in diesem gastfreundlichen Land. Sie siedelten sich in einer Kolonie an und blieben vorerst unter sich. Dadurch haben sie bis zum heutigen Tage ihre Sprache und ihre Kultur erhalten. Ihr niederdeutscher Dialekt und Hochdeutsch werden immer noch in weiten Teilen der Kolonie gesprochen. Diese Paraguay Deutschen verdienen Ihren Lebensunterhalt hauptsächlich durch Land- und Viehwirtschaft.

Zur Zeit des Diktators Alfredo Stroessner von 1954 bis 1989, der Deutsche in Paraguay als Einwanderer sehr förderte, da er selber deutsche Wurzeln hatte, wanderten viele deutschstämmige Brasilianer nach Paraguay aus. Sie erhielten riesige Landflächen, was noch heute für Probleme unter der eingeborenen Bevölkerung sorgt. Schon seit Jahren wird eine Landreform geplant, die für gerechterer Verteilung des Landes sorgen soll.

Kolonien mit Paraguay Deutschen

Die Deutschen in Paraguay siedelten sich meistens in sogenannten Kolonien an, wo sie untereinander leben konnten. Heute haben sich in diese Kolonien auch Eingeborene integriert, die oftmals von den Paraguay Deutschen beschäftigt werden. In den Kolonien kann man oft Gebäude nach deutschem Vorbild finden, was immer an die Heimat erinnert. Auch deutsches Liedgut und deutsche Bräuche, wie zum Beispiel Oktoberfeste sind erhalten geblieben. Man kann auch überall noch deutsche Spezialitäten in den Gasthäusern erhalten. Viele der Kolonien bauen heute auf Tourismus. Die schöne, oftmals noch unberührten Landschaften und das milde Klima locken viele Touristen an. Und deutsches Brauchtum in einem südamerikanischen Land bietet auch einen besonderen Anreiz.

 

Deutsche Einwanderer in Paraguay heute

Seit ein paar Jahren emigrieren wieder mehr Deutsche nach Paraguay. Sie werden durch das milde Klima, den günstigeren Lebensunterhalt und durch die Schönheit des Landes angelockt. Für stressgeplagte Deutsche sorgt bestimmt der ruhigere Lebensstil unter den Paraguayern für einen Anreiz. Da kann natürlich auch für große Probleme sorgen, wenn man auf Dienstleistungen warten muss. In Deutschland ist man Pünktlichkeit gewohnt, aber hier kann man immer mit einer Verspätung rechnen. Man braucht halt eben Geduld und darf sich nicht hetzen lassen, nicht in den Stress zurückfallen, dem man entflohen ist. Es gibt in Paraguay auch nicht so viel Bürokratie wie in Deutschland. Das macht es viel leichter, ein Geschäft oder Unternehmen zu eröffnen. Auch ein Hauskauf ist viel unproblematischer und auch günstiger als in Deutschland. Außerdem kann man sich in den Kolonien immer sofort heimisch fühlen, da immer noch viel Deutsches Brauchtum erhalten ist. Es ist wie ein Teil Deutschlands in einem fremden Land.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

9 + 11 =